Bohnanza — Rezension

Heu­te wid­me ich mich mal einem der abso­lu­ten Klas­si­ker, das in kei­nem Spie­le­haus­halt feh­len darf. Als wir noch in der Schu­le waren und uns regel­mä­ßig getrof­fen haben, mit unse­rer alten Cli­que, haben wir Bohn­an­za damals Rauf und Run­ter gespielt und zwar vie­le lus­ti­ge Par­ti­en hin­ter­ein­an­der. Heu­te liegt es die meis­te Zeit im Schrank, es ist aber immer noch da und bei einer klei­nen Par­tie zwi­schen­durch kom­men Erin­ne­run­gen hoch. Jeder kennt Bohn­an­za heut­zu­ta­ge, es gibt auch schon vie­le Erwei­te­run­gen und auch eigen­stän­di­ge neue Spie­le mit den Boh­nen. Nicht ver­ges­sen darf man, das es von Uwe Rosen­berg stammt, der vie­le ande­re tol­le Spie­le in unse­re Wohn­zim­mer trans­por­tiert hat, aller­dings auf dem etwas anspruchs­vol­le­ren und kom­ple­xe­ren Sek­tor wie z.B. Agri­co­la, Die Glas­stra­ße oder Le Hav­re. Man soll­te aller­dings beden­ken, das das Spiel schon aus dem Jah­re 1997 stammt und für dama­li­ge Ver­hält­nis­se ein rich­tig tol­les Spiel war, was auch berech­tig­ter­wei­se auf der Nomi­nie­rungs­lis­te zum Spiel des Jah­res gewe­sen ist. So jetzt will ich aber den­noch etwas zum Spiel an sich sagen.

Spielprinzip/Idee:

Bei dem Kar­ten­spiel Bohn­an­za ver­su­chen die Spie­ler cle­ver mit ihren Boh­nen zu han­deln, die sie auf ihren Boh­nen­fel­dern anbau­en um sie dann mög­lichst pro­fi­ta­bel zu ver­kau­fen. Dabei ist gutes Ver­hand­lungs­ge­schick und immer ein Auge auf die Fel­der der Mit­spie­ler gefragt.
Bohnanza

Wie immer fin­det Ihr die vol­le Rezen­si­on hier: Bohn­an­za

Herr der Ringe Das Kartenspiel — Rezension

Auch wir haben mal gewagt uns in die Tie­fen der Living — Card — Games vor­zu­wa­gen, und was bot sich da nicht bes­ser an, als “Der Herr der Rin­ge”. Denn das The­ma passt natür­lich her­vor­ra­gend, gibt es doch genug Geschich­ten zu erzäh­len. Obwohl ich mit sol­chen Spie­len noch über­haupt kei­ne Erfah­rung gesam­melt hat­te, nutz­ten wir die Gele­gen­heit und schlu­gen bei einem guten Ange­bot zu um uns das Grund­spiel zuzu­le­gen. Von unse­ren Erfah­run­gen mit die­ser neu­en Art von Spiel möch­ten wir nun berich­ten.

Spielprinzip/Idee:

Genau wie im Film bil­den wir in “Der Herr der Rin­ge — Das Kar­ten­spiel” eine Gemein­schaft von Hel­den, die sich den gefähr­li­chen Aben­teu­ern in Mit­tel­er­de stellt. Die Hel­den, bekannt aus der epi­schen Erzäh­lung von Tol­ki­en sind aus allen Berei­chen des Lan­des zusam­men­ge­kom­men, um es mit dem dunk­len Herr­scher Sau­ron auf­zu­neh­men. Das Kar­ten­spiel ist ein koope­ra­ti­ves Spiel für 1 — 2 Spie­ler, indem die Spie­ler gemein­sam gegen die Wid­rig­kei­ten der vor­ge­ge­be­nen Sze­na­ri­en antre­ten.

Wie immer fin­det ihr die Rezen­si­on hier: Herr der Rin­ge Das Kar­ten­spiel

Bora Bora — Rezension

Das Spiel Bora Bora haben wir uns blind gekauft, da es vom Autor Ste­fan Feld ist. Wir waren von dem Spiel “Die Bur­gen von Bur­gund” so begeis­tert, das wir da kein Pro­blem hat­ten, ein­fach so zuzu­grei­fen. Auch die­ses Spiel soll­te wie­der einen aus­ge­klü­gel­ten Wür­fel­me­cha­nis­mus ent­hal­ten, der hat­te uns schon bei Bur­gund sehr gut gefal­len. Als es dann auch noch im Spie­le — Offen­si­ve Advents­ka­len­der zu fin­den war, haben wir gleich zuge­schla­gen, von unse­ren Spie­leer­fah­run­gen möch­te ich nun berich­ten.

20160522210319_20160522210319-Bora-Bora-0191_-Edit.jpgSpielprinzip/Idee:

Das Spiel ist auf der geheim­nis­vol­len Süd­see­welt von Bora Bora ange­sie­delt. Die Spie­ler ver­su­chen dort ihr Glück, brei­ten sich auf der Insel aus und errich­ten Hüt­ten, die sie dann mit tat­kräf­ti­gen Män­nern und Frau­en des Stam­mes besie­deln, und die ihnen bei der Bewäl­ti­gung der vie­len Auf­ga­ben hel­fen. Eben­so sol­len Muscheln gesam­melt und Fisch­grün­de ent­deckt wer­den. Pries­ter wer­den in die Tem­pel geschickt und Opfer­ga­ben gesam­melt, um die ver­schie­de­nen Göt­ter zu beein­flus­sen und durch sie wert­vol­le Hil­fen zu erhal­te.

All dies geschieht mit Wür­feln, die von den Spie­lern stra­te­gisch über­legt auf die ver­schie­de­nen Akti­ons­kar­ten gelegt wer­den.  Hier gilt es am bes­ten vor­aus­zu­pla­nen und den Über­blick zu behal­ten um am Ende erfolg­reich zu sein.

Wie immer fin­det Ihr die voll­stän­di­ge Rezen­si­on hier: Bora Bora