Ratinger Spieletage 2017 — Bericht

Ratinger Spieletage 2017

Samstag

In die­sem Jahr woll­ten wir end­lich ein­mal die Ratin­ger Spiel­eta­ge besu­chen. Die­se hat­te ich schon lan­ge durch diver­sen Berich­te in Face­book und auch durch Fly­er auf ande­ren Ver­an­stal­tun­gen auf dem Radar gehabt. Lei­der hat­te es sich bis jetzt nicht erge­ben, dort ein­mal hin­zu­fah­ren, doch die­ses Jahr war es dann end­lich soweit.

Am Sams­tag klin­gel­te dafür um 5:15 schon der Wecker. Etwas schläf­rig wur­den die letz­ten Sachen zusam­men gepackt, ein klei­nes Früh­stück ein­ge­nom­men und um kurz nach 6 Uhr star­te­ten wir in Rich­tung Peter & Con­s­tan­ce. Die­se hat­te sich kur­zer­hand ent­schlos­sen uns nach Ratin­gen zu fol­gen und so ging es um kurz nach 6:30 Uhr zu viert auf den Weg nach Ratin­gen.

Das Wet­ter war anfangs noch etwas die­sig und es reg­ne­te auch leicht, umso spä­ter es wur­de umso bes­ser wur­de aber auch das Wet­ter. Wir kamen ohne Pro­ble­me durch, trotz Oster­fe­ri­en­an­fang war die Auto­bahn frei, sodass wir schon gegen 9:15 in Ratin­gen ein­tra­fen. Ein paar Bau­stel­len vor Ort stan­den uns noch im Weg, doch erreich­ten wir dann nach eini­gem Hin- und Her auch den Park­be­reich der Stadt­hal­le. Ein Plätz­chen war dort noch für uns frei, per­fekt. So schnapp­ten wir uns unse­re Floh­markt­kis­te und den Ruck­sack mit Geträn­ken, ja Geträn­ke darf man hier mit­neh­men. Super!!

Es war noch etwas früh und so war­te­ten wir noch ein wenig vor der Hal­le. Hier wur­de auch noch eine Hüpf­burg und eini­ge ande­re Außen­spie­le, wie ein gro­ßes 4 Gewinnt, für die Kin­der auf­ge­baut.

So lang­sam füll­te sich der Vor­raum der Stadt­hal­le und hin und wie­der husch­te noch ein Händ­ler an der Men­ge vor­bei.

Bald war es soweit und nach einer kur­zen offi­zi­el­len Anspra­che mit kur­zen Erklä­run­gen kamen wir kurz nach 10 Uhr in die Räum­lich­kei­ten. Wir beka­men noch eine Ein­tritts­kar­te, obwohl wir die gar nicht benö­tig­ten, denn der Ein­tritt war näm­lich frei. Sie war aber auch gleich­zei­tig ein Los, denn im Lau­fe des Tages wür­den noch eini­ge Spie­le als Gewin­ne ver­teilt wer­den.

Als ers­tes woll­ten wir die Kis­te mit den Spie­len für den Floh­markt los­wer­den. Die­ser fand direkt auf der Büh­ne der gro­ßen Hal­le statt. Doch lei­der war dort alles ziem­lich beengt und die Spie­le sta­pel­ten sich schon meter­hoch auf den Tischen. Zum Glück dau­er­te es nicht lan­ge und wir konn­ten unse­re Spie­le mit dazu­le­gen. Eigent­lich bot das Gele­gen­heit, gleich selbst noch nach Schnäpp­chen Aus­schau zu hal­ten, doch stell­te sich das als schwie­ri­ger für mich her­aus. Es ging kei­nen Schritt vor­wärts und auch kei­nen zurück. Ich steck­te gefühl­te Stun­den im mitt­le­ren Gang fest, ohne rich­tig schau­en zu kön­nen, ehe ich wie­der aus der Enge her­aus­kam. Den Peter hat­te ich irgend­wo anders ver­lo­ren, er hat­te aber wie sich spä­ter her­aus­stell­te etwas gefun­den und steck­te an der Kas­se fest.

Ich war froh wie­der aus dem Getüm­mel her­aus zu sein und traf mich mit den ande­ren bei­den unter­halb der Büh­ne. Dort erspäh­te ich einen Tisch mit dem Spiel “Not Alo­ne”, wel­ches ich immer schon ein­mal aus­pro­bie­ren woll­te. Da der Tisch noch leer war und wir eh auf Peter war­ten muss­ten, konn­ten wir uns ja schon ein­mal setz­ten. Der Erklä­rer saß direkt hin­ter uns an einem ande­ren Tisch. Wir sag­ten ihm das wir noch auf einen vier­ten Mit­spie­ler war­te­ten, so konn­te er dem ande­ren Tisch ruhig zu Ende erklä­ren.

Nach einer Wei­le traf dann auch der ver­miss­te Peter bei uns ein. Er hat­te Beu­te gemacht und zwar gab es dort eine der Erwei­te­run­gen der “Sied­ler von Catan” Rei­he, wel­che er noch nicht besaß: “Auf­bruch der Händ­ler” und das Spiel “Öko”.

Not Alone

Nun woll­ten wir aber end­lich mit “Not Alo­ne” begin­nen. Hier über­nimmt einer (Peter) die Rol­le des Wesens, der die auf sei­nem Pla­ne­ten gestran­de­ten Men­schen assi­mi­lie­ren möch­te. Was kom­men die auch ein­fach auf sei­nen Pla­ne­ten?!  Die Auf­ga­be der Men­schen ist es dem zu ent­ge­hen und bis zum Ein­tref­fen des Ret­tungs­shut­tles durch­zu­hal­ten. Der Weg der Men­schen ist dabei jedoch um eini­ges län­ger als der des Wesens.

Dafür koope­rie­ren die Men­schen jedoch mit­ein­an­der und kön­nen sich auch auf irgend­ei­ne Art und Wei­se anspre­chen, das Dum­me ist nur, das dies nicht geheim gesche­hen darf, das Wesen hört also jeder­zeit mit. Ver­bo­ten ist aller­dings sich auf Chi­ne­sisch, Afri­ka­nisch oder in sons­ti­gen Fremd­spra­chen zu unter­hal­ten, die das Wesen nicht ver­steht. Scha­de eigent­lich 😉 !!!

Das Wesen wie auch die Spie­ler haben Kar­ten auf der Hand. Bei den Spie­lern sind es anfangs jeweils 5 Kar­ten mit unter­schied­li­chen Orten. Die­se ste­hen für besuch­ba­re Orte, die auch gleich­zei­tig Aktio­nen gestat­ten. Das Wesen selbst hat 3 Kar­ten mit gemei­nen Spe­zi­al­ak­tio­nen auf der Hand, die den Men­schen das (Über-)leben schwer machen.

Das Wesen kennt dabei unse­re offen ange­leg­ten Kar­ten und kann so kom­bi­nie­ren auf wel­chen Orten sich die Men­schen befin­den könn­ten und legt dort sei­nen Jagd­mar­ker ab. Befin­det sich dort ein Spie­ler (Mensch) ver­liert der einen sei­ner drei Wil­lens­mar­ker und das Wesen rückt ein Feld wei­ter in Rich­tung (Assimilations-)Sieg. Zusätz­lich kann das Wesen noch aller­hand fie­se Kar­ten gegen die Men­schen spie­len, die ums rei­ne Über­le­ben kämp­fen. Falls Wesen und Mensch nicht auf einem Feld sind, kön­nen die dor­ti­gen Aktio­nen genutzt wer­den — letzt­lich mit dem Ziel, das Ret­tungs­shut­tle schnel­ler näher zu brin­gen.

Wenn man das Spiel ein­mal eini­ger­ma­ßen ver­stan­den hat ist es sicher­lich ganz wit­zig und kurz­wei­lig, es geht halt für das Wesen um gute Beob­ach­tungs­ga­be und für die Men­schen dar­um sich gut abzu­spre­chen und das Wesen mög­lichst zu irri­tie­ren.

Was soll ich sagen, hier haben die Men­schen haben auf gan­zer Linie ver­sagt.

Infobox — Not Alone

Not Alone - Cover
2–7
ab 10
30–45

Jahr 2016

Du planst “Not Alone” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Jetzt wur­den die auf dem Floh­markt erbeu­te­ten Spie­le zum Auto gebracht und wir bespra­chen unse­re wei­te­re Tages­pla­nung. Con­s­tan­ce woll­te sich ein biß­chen im Ort umschau­en, wäh­rend­des­sen wir ger­ne uns den Floh­markt genau­er anse­hen woll­ten. Wir ver­ab­re­de­ten uns also für 14 Uhr wie­der hier am Auto und woll­ten dann mal nach Düs­sel­dorf rein­fah­ren.

Auf der ers­ten Ver­lo­sung sind wir lei­der leer her­vor­ge­gan­gen, die war näm­lich gera­de, als wir wie­der zurück­ka­men. So ging es wie­der zurück auf den Floh­markt, der immer noch sehr gut besucht war. Nun muss­te ich da aber durch. Und tat­säch­lich wur­de ich fün­dig. “Glück Auf — Das Kar­ten­spiel”, wel­ches ich schon lan­ge auf der Lis­te hat­te und “Tem­pus”, von dem ich noch nie gehört hat­te, wel­ches sich aber inter­es­sant anhör­te und auch von dem nicht unbe­kann­ten Autor “Mar­tin Wal­lace” ist. Peter fand noch die ande­re Sied­ler — Erwei­te­rung, er hat sich total gefreut. Eine gute Jagd…

Bevor wir uns wie­der zum Auto bega­ben, da es nun schon bald auf die 14 Uhr zuging, ver­ab­re­de­te uns Peter für mor­gen um 10 Uhr noch zu einer Par­tie des Pro­to­typs “Ope­ra­ti­on C”, wel­ches ich mir auf jeden Fall anschau­en woll­te. Sehr schön, so war auch dies erle­digt.

Zurück am Auto gab es ne Klei­nig­keit zum Mit­tag und da wir noch etwas früh waren saßen wir noch ein wenig rum und unter­hiel­ten uns, ehe Con­s­tan­ce zurück war. Nun ging es ins 20 Minu­ten ent­fern­te Düs­sel­dorf. Auch hier wird natür­lich fleis­sig in der Innen­stadt gebaut, sodass wir das vom Navi aus­ge­such­te Park­haus lei­der nicht ansteu­ern konn­ten. Statt des­sen lan­de­ten wir in im Park­haus der  Scha­dow-Arka­den.

Hier war alles etwas nobler und natür­lich auch teu­rer. Wir befan­den uns auch inmit­ten der Königs­al­lee. Hier heißt es “Sehen und Gese­hen wer­den”. Das Geld scheint hier rela­tiv locker zu ste­cken, über­all lief man mit “Guc­ci”, “Arma­ni” und sons­ti­gen Taschen umher. Man kam sich hier teil­wei­se doch etwas under­dres­sed vor.

Unser Weg führ­te uns nun in Rich­tung Rhein, wenn man schon mal da war, konn­te man hier ja auch mal vor­bei­schau­en.  Dort ange­kom­men erblick­ten wir an einem Anle­ger ein Schiff, auf dem man was trin­ken konn­te. Kur­zer­hand wur­de das Schiff geen­tert, es ging die sehr stei­le Plan­ke hin­un­ter und wir fan­den einen schö­nen Sitz­platz. Die Prei­se waren noch akzep­ta­bel und so unter­hiel­ten wir uns bei Wein, Cola und Apfel­ku­chen und beob­ach­te­ten das Trei­ben auf dem Rhein. Sehr ent­span­nend, nur irgend­wann wur­de es etwas warm so in der Son­ne und somit auch Zeit zu gehen.

Mar­tin hat­te auf dem Schiff her­aus­ge­fun­den, das es eini­ge Geh­mi­nu­ten von hier ent­fernt auch ein Brett­spiel­ge­schäft geben soll­te. Dies woll­ten wir nun auch ansteu­ern, wo wir schon­mal hier waren. So schlen­der­ten wir durch die Stadt, unter­wegs gab es noch ein lecke­res Eis, es ging über den Markt, ehe wir wie­der auf der Königs­al­lee lan­de­ten. Von dort war es nicht mehr weit.

Der Laden war erst unschein­bar, so das ich erst­mal vor­bei­ge­lau­fen bin und die ande­ren mich zurück rie­fen..

Hier gibt es aller­hand Brett­spie­le aber auch Table­top und Figu­ren für Peter. Anschei­nend übte er so eine Anzie­hungs­kraft auf die Figu­ren aus, das sich eine schon von selbst aus der Packung lös­te und zu Boden fiel — ohne über­haupt berührt wor­den zu sein. Das kann­te der Ver­käu­fer aber schon… kein Pro­blem.

Ich hät­te ger­ne ein Spiel mit­ge­nom­men, doch war mir das hier lei­der ein wenig zu teu­er. Selbst mit 10€ Rabatt war das Con­an — Minia­tu­ren­spiel immer noch 30€ teu­rer als im Fan­ta­sy — In vor Ort in Han­no­ver. Scha­de, so kom­men wir lei­der nicht ins Geschäft. Peter fand zumin­dest eine Figur.

Nun ging es an der Königs­al­lee wei­ter zurück zum Auto. Con­s­tan­ce mach­te noch halt in einem Geschäft und wir beob­ach­te­ten das bun­te Trei­ben auf der Allee. Eine Demo zog vor­bei und vor der Tür von “Lou­is Vuit­ton” wur­de die Leu­te nur ein­zeln her­ein­ge­las­sen, es bil­de­te sich also eine Schlan­ge vor der Tür. Dabei war es gar nicht voll in dem Geschäft. Naja, das muss wohl so sein, will man exklu­siv sein.

Zurück im Park­haus wur­den erst­mal 11,20€ fäl­lig. Nun­ja, aber unser Auto hat sich hier sehr sicher gefühlt. Nun ging es wie­der zurück nach Ratin­gen direkt zum Hotel. Wir check­ten kurz ein und mach­ten uns noch kurz frisch. Die Zim­mer waren modern ein­ge­rich­tet und es war vor allem sehr sau­ber.

Nun ging es zu Fuß in Rich­tung Alt­stadt, Con­s­tan­ce kann­te ja den Weg. Wir waren alle schon sehr hung­rig, die Aus­wahl an Loka­len etwas begrenzt und so ging es nach Peters Wahl dahin, wo am meis­ten Betrieb war. Konn­te ja nicht falsch sein.

So lan­de­ten wir im gut bür­ger­li­chen, rus­ti­ka­len, deut­schen Restau­rant: “Schlüs­sel am Markt”. Hier gab es def­ti­ge deut­sche Küche, aber auch Salat und Fisch.

Wir alle hat­ten jedoch so einen Hun­ger das wir mit einer Vor­spei­se star­te­ten. Peter und Ich mit einer Toma­ten- bzw. Kar­tof­fel­sup­pe, die bei­den teil­ten sich noch einen über­ba­cke­nen Schafs­kä­se, nur Marin woll­te nicht. Die Vor­spei­se war schon extrem lecker, die Haupt­spei­se setz­te noch mal einen drauf. Peter ent­schied sich für Sül­ze mit Brat­kar­tof­feln, wir ande­ren drei nah­men alle den Grill­tel­ler mit Kro­ket­ten und Boh­nen. Und auch das war ein Traum, der Fleisch total zart und saf­tig, die Boh­nen total lecker und kna­ckig an Peters Gesicht konn­te man sehen, das es auch ihm schmeck­te. Zum Abschluss gab es für Peter noch einen Pfann­ku­chen mit Blau­bee­ren und für mich Apfel­stru­del mit Vanil­le­eis.

Was für ein gelun­ge­ner Abend. Dan­ke für die Aus­wahl Peter. Es hat uns so gut geschmeckt, das wir uns gleich für den Sonn­tag Mit­tag wie­der ange­mel­det hat­ten. So gin­gen wir die paar Meter zum Hotel zufrie­den und gesät­tigt und ver­ab­schie­de­ten uns gegen 21 Uhr vor den Zim­mer­tü­ren und fie­len alle in den Schlaf. Ein gelun­ge­ner Tag ging zu Ende.

Sonntag

Lei­der war die Nacht für mich nicht so schön, wie der Abend geen­det hat­te. Ich war ab 1:30 Uhr wach und konn­te nicht mehr ein­schla­fen, sodass ich noch am Tablet zu Lesen begann, ehe ich es um 2:30 wie­der bei­sei­te leg­te. War irgend­wie eine unru­hi­ge Nacht. Dem­entspre­chend gerä­dert stand ich um 7 Uhr auf. Mar­tin ging es auch nicht viel bes­ser. Was solls, auf zum Früh­stück.

Und was ist das, der Peter noch nicht hier? Der traf dann ein paar Minu­ten nach uns ein. Das Früh­stücks­büf­fet ließ kei­ne Wün­sche offen und es waren alle sehr freund­lich. Rühr­ei, Würst­chen, Bacon, Bröt­chen aller Art, Obst, Joghurt, Auf­schnitt, Käse, Müs­li, alles was das Herz begehrt. Hier kom­men wir nächs­tes Jahr ger­ne wie­der her.

Nach dem Früh­stück ver­stau­ten wir unse­re Sachen schon ein­mal im Auto, Con­s­tan­ce bekam den Auto­schlüs­sel und konn­te noch etwas schla­fen und spä­ter dann in Ruhe zum Früh­stück gehen. Der­weil waren wir schon auf dem Weg zur Ver­an­stal­tung.

Operation C

In der Hall­te ange­kom­men, bega­ben wir uns dann gleich zum ver­ab­re­de­ten Pro­be­spiel von “Ope­ra­ti­on C”. Es war schon alles auf­ge­baut und nach einer kur­zen Erklä­rung konn­ten wir mit Hil­fe des Autors Mar­kus Leers sofort ein­stei­gen.

Dabei han­delt es sich um einen koope­ra­ti­ven Dun­ge­on — Craw­ler, in dem wir uns in einer gehei­men For­schungs­sta­ti­on auf einer ent­le­ge­nen Insel befin­den und uns mit aller­lei gezüch­te­ten Krea­tu­ren her­um­schla­gen müs­sen. Sau­ri­er, Rie­sen­spin­nen und allem mög­li­chen Getier.

Jeder von uns hat einen Cha­rak­ter mit unter­schied­li­chen Fähig­kei­ten. Das Spiel­prin­zip an sich hat mir sehr gut gefal­len, klar an eini­gen Ecken und Enden muss noch gefeilt wer­den, aber dazu spielt man ja Pro­be­spie­le.

Die Idee mit den grü­nen Wür­feln, die man anfangs jeder Run­de dazu­be­kom­men kann und für ver­schie­de­ne Fähig­kei­ten ein­setz­ten kann ist super. Auch das Art­work gefällt. Es war sehr span­nend und hat sehr viel Spaß gemacht, ich hof­fe das das Spiel mal fer­tig auf den Markt kom­men wird. Ich wer­de mich wohl mal dran­setz­ten und ver­su­chen anhand die­ses Pro­be­spiels eine Rezen­si­on zu ver­fas­sen, viel­leicht hilft es dem Mar­kus ja.

 

Infobox — Operation C: Tödliche Kämpfe in einer vergessenen Zeit

2–4
ab 12
60–150

Autor Mar­kus Leers

The King’s Will

Nach dem Spiel sah ich, das neben­an gera­de Plät­ze bei “The King’s Will” frei wur­den. Zu uns gesell­te sich noch ein ande­rer Mit­spie­ler, sodass wir in vol­ler Beset­zung spie­len konn­ten. Das Spiel wur­de uns super gut erklärt und so konn­ten wir gleich los­le­gen.

Im Grun­de genom­men geht es dar­um, den Wil­len des Königs zu erfül­len. Doch dafür muss man erst­mal wis­sen, was der König denn möch­te. So gilt es dies her­aus­zu­fin­den um am Ende des Spiels an den Sieg­be­din­gun­gen betei­ligt zu sein. Dies ist leich­ter gesagt als getan. Denn die Bedin­gun­gen haben es teil­wei­se ganz schön in sich. Dazu müs­sen teil­wei­se Gebäu­de und Roh­stof­fe in bestimm­ter Rei­hen­fol­ge vor­han­den sein.

King's Will
King’s Will

Man muss sich sei­ne Lan­de halt erst ein­mal auf­bau­en um sei­ne Maschi­ne­rie in Gang zu bekom­men. Um Roh­stof­fe zu bekom­men, soll­ten Bau­ern auf dem Feld ste­hen. Zusätz­lich soll­te man sich noch in der Bil­dung und Tech­nik wei­ter­ent­wi­ckeln um Boni zu bekom­men. Die Aktio­nen kann man sich jeweils aus einem Pool her­aus­zie­hen, doch sind nicht immer alle Aktio­nen ver­füg­bar. Hat man eine Akti­on gewählt, darf der­je­ni­ge, der sie aus­ge­wählt hat zwei Aktio­nen von den ange­ge­be­nen machen, die ande­ren jeweils eine. Die­ses Sys­tem ist ist durch­aus tri­cky, aber unglaub­lich gut, da man immer an der Rei­he ist und etwas in sei­nem Fürs­ten­tum unter­neh­men kann.

Auch gilt es gut zu beob­ach­ten, was die Mit­spie­ler tun, da man dadurch viel­leicht schon dar­auf kom­men könn­te, wel­che Sieg­be­din­gung der­je­ni­ge erfül­len will, ohne die Kar­te selbst gese­hen zu haben. Sehr tak­tisch, toll.

Lei­der konn­ten wir die Par­tie nur bis zur drit­ten Run­de spie­len, da Peter ja einen Tisch reser­viert hat­te und es schon kurz vor 14 Uhr war. So konn­te ich unver­hoff­ter Din­ge das Spiel gewin­nen, da ich irgend­wie zum Ende an ziem­lich vie­le Sieg­punk­te gelangt bin. Toll. Ich habe es mir im Anschluss gleich mit­ge­nom­men.

Infobox — The King’s Will

The King's Will - Cover
2–4
ab 10
50–90

Autor Hans-Peter Stoll
Gra­fi­ker Harald Lies­ke
Ver­lag ADC Black­fire Enter­tain­ment GmbH
Jahr 2017
The­ma Land­wirt­schaft, Mit­tel­al­ter, Gebiets­aus­bau

Du planst “The King’s Will” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Nun sam­mel­ten wir Con­s­tan­ce vor der Hal­le ein und es ging noch ein­mal in unser Lieb­lings­lo­kal. Heu­te Mit­tag war es noch nicht so voll und wir ent­schie­den uns auch alle für eine klei­ne­re Por­ti­on. Peter hat­te sich für die Nürn­ber­ger Würst­chen mit Schlüs­sel­kraut und Kar­te­of­fel­brei ent­schie­den, ich für die Haxen­pfan­ne mit Sauer­kraut und Brat­kar­tof­feln, Mar­tin für das Ber­ner Toast mit Schwei­ne­fi­lets und Spar­gel und Con­s­tan­ce für einen Salat mit Puten­brust­strei­fen. Auch die­ses Mal waren wir alle papp­satt, in mei­ner Pfan­ne war eine echt rie­si­ge Por­ti­on. Nächs­tes Jahr wis­sen wir schon, wo wir essen gehen wer­den .

Im Anschluss ging es zurück zum Auto, wel­ches noch vor dem Hotel stand. Wir fuh­ren noch ein­mal zusam­men zur Ver­an­stal­tung für einen Blick über den Floh­markt. Groß­ar­tig span­nen­de Ent­de­ckun­gen gab es jedoch für uns nicht mehr zu fin­den, das war schon alles abge­grast.

El Gaucho

So bega­ben wir uns noch zum Stand vom Argen­tum — Ver­lag. Dort war ein Tisch frei und wir konn­ten “El Gau­cho” aus­pro­bie­ren, ein so wie es uns gesagt wur­de “Ärger­spiel”.

In die­sem Spiel sind wir Gau­chos und müs­sen mög­lichst wert­vol­le Rin­der­her­den sam­meln um sie anschlie­ßend gewinn­brin­gend zu ver­kau­fen. Doch da kom­men einem die ande­ren Gau­chos in die Que­re, die es even­tu­ell genau auf die glei­chen Kühe abge­se­he­nen haben.

El Gaucho
El Gau­cho

Durch ver­schie­de­ne Son­der­ak­tio­nen ist es mög­lich, ande­re Gau­chos zu ver­trei­ben bzw. ihnen die Kühe ein­fach unter dem Hin­tern weg­zu­schnap­pen. Dafür gibt es zwar noch eine klei­ne Ent­schä­di­gung für den Beklau­ten, aber die Kuh ist weg und die hät­te sooo gut in die eige­ne Her­de gepasst. Denn die Kühe haben alle Zah­len von 1 — 12, die ent­we­der auf- oder abstei­gend gelegt wer­den kön­nen. Die hin­ters­te Kuh zählt immer bei der Wer­tung als Mul­ti­pli­ka­tor. Hat man z.B. eine Rei­he mit 5,8,10 und 12 lie­gen wird beim Ver­kauf die 12 x die Anzahl der Plätt­chen in der Her­de gezählt also 12x 4 wären 48 was schon ganz schön viel ist. Peter hat­te das Spiel sofort begrif­fen und fand es super, Mar­tin hader­te noch mit Auf- und Abstei­gend und Con­s­tan­ce und Ich wuss­ten gar nicht wor­um es geht. Das änder­te sich im Ver­lauf des Spiels jedoch noch.

Die Aktio­nen wer­den alle mit Wür­feln aus­ge­führt, die der Start­spie­ler am Anfang der Run­de für alle wür­felt. Die Son­der­ak­tio­nen brau­chen alle beson­de­re Wür­fel­au­gen, auch beim Kauf von den Kühen braucht man bestimm­te Zah­len die man sich auch aus bis zu zwei Wür­feln kom­bi­nie­ren kann. Ein sehr lus­ti­ges Spiel, das ich mir zum Abschluss gleich noch mit­ge­nom­men habe.

Infobox — El Gaucho

El Gaucho - Cover
2–4
ab 10
60

Autor Arve D. Füh­ler
Gra­fi­ker Den­nis Lohau­sen
Ver­lag Argen­tum Ver­lag
Jahr 2014
The­ma Tie­re, Land­wirt­schaft
Mecha­ni­ken Wür­fel, Sets sam­meln, Worker Pla­ce­ment

Du planst “El Gaucho” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Resume

Nun woll­ten noch die übrig geblie­be­nen Floh­markt­spie­le ein­ge­sam­melt und das ver­dien­te Geld abge­holt wer­den. Hier war zwar auch eine lan­ge Schlan­ge, aber es dau­er­te nur einen Bruch­teil der Zeit, die wir in Bre­men gewar­tet hat­ten. Dafür ist mir anschei­nend ein Spiel vom Floh­markt geklaut wor­den, war es doch nir­gends mehr zu fin­den und ver­kauft wur­de es auch nicht. Scha­de, wie­so muss man auf einem Floh­markt noch Sachen klau­en?

Viel­leicht ein Tip fürs nächs­te Ma: Der Floh­markt muss auf jeden Fall grö­ßer sein, man kann sich kaum bewe­gen und viel­leicht soll­ten die Ruck­sä­cke auf dem Floh­markt ver­bo­ten sein. Zusätz­lich wäre es doch mög­lich bei Stoß­zei­ten immer nur klei­ne Men­gen an Leu­ten rein­zu­las­sen, wenn wel­che durch die Kas­se sind, wie­der wel­che hoch­zu­la­den. Denn am Sams­tag hat­te ich echt über­haupt kei­ne Chan­ce an gute Spie­le her­an­zu­kom­men. Das war sehr scha­de.

Nun ging es noch­mal zum Auto und wir ver­pack­ten die Sachen, bevor wir in Rich­tung Hei­mat los­fuh­ren. Bei Ober­hau­sen muss­ten wir eine klei­ne Umlei­tung neh­men, aber sonst kamen wir flie­ßend und schnell durch. Peter und Con­s­tan­ce lie­fer­ten wir Genen 21 Uhr zu Hau­se ab und auch wir hat­ten bei der Park­platz­su­che sehr viel Glück, fast direkt vor der Haus­tür. Super. So ging ein schö­ner Kurz­ur­laub viel zu schnell zu Ende. Hat mir sehr viel Spaß gemacht, obwohl die bei­den Tage viel zu schnell vor­bei­gin­gen. Ich hof­fe wir fah­ren nächs­tes Jahr wie­der hin.

Privacy Preference Center

Close your account?

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?

Scroll UpBlogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste