Mittelalterliches Seespektakel am Hildesheimer Hohnsensee

Ges­tern waren wir am Nach­mit­tag auf dem Mit­tel­al­ter­li­chen See­spek­ta­kel am Hil­des­hei­mer Hohn­sen­see. Die Kar­ten hat­ten wir schon zuvor besorgt – so das wir ledig­lich “besorgt” um das Wet­ter waren. Doch um Glück waren die­se Sor­gen unbe­grün­det – es war frisch, aber tro­cken.

Vor Ort ange­kom­men beka­men wir noch einen guten Park­platz unweit des Fest­ge­län­des und konn­ten uns sogleich ins mit­tel­al­ter­li­che Getüm­mel stür­zen. Was uns sehr gefal­len hat, das man sogleich “mit­ten­drin” gewe­sen ist. Gleich hin­ter dem Ein­gang befand sich ein Teil des Heer­la­gers und auch immer wie­der zwi­schen­durch waren Unter­künf­te zu sehen. Das mach­te die gan­ze Lage – die übri­gens fan­tas­tisch am See (mit Strand!) gele­gen ist, sehr leben­dig. Über­all lie­fen Rit­ter, Knap­pen, Mäg­de oder gar Hals­ab­schnei­der und Pira­ten umher – vom Klein­kind bis zur Urgroß­mutter im schö­nen Gewan­dun­gen.

Bun­te Stän­de mit aller­lei Hand­werks­kunst luden zum stö­bern ein, wäh­rend wir uns der Live­mu­sik auf der Hafen­büh­ne näher­ten. Ein­fach fan­tas­tisch. Spä­ter erstan­den wir noch eine CD der Band “Elms­feu­er”, die uns ein­fach sehr gut gefiel.

Als­bald platz­ten wir mit­ten in ein Rit­ter­tur­nier, bei dem etli­che Wett­kämp­fe statt­fan­den.

Es gab am Strand sogar eine Pira­ten­bar, in einem alten, gestran­de­ten Schiff, Klet­ter­plät­ze auf Stroh­bal­len und Schiffs­lei­tern für Kin­der. Sogar ein Rie­sen­rad aus Holz war auf­ge­baut und konn­te benutzt wer­den. Für Kin­der gab es über­all etwas zu erle­ben – Musik, Flech­ten, Bogen­schies­sen, Klet­tern,…

Eben­so kam der Gau­men nicht zu kurz – mit ori­en­ta­li­schem Mok­ka, lecke­rer Pilz­pfan­ne oder auch gro­ßen Kno­bi­brot­fla­den mit aller­lei Belag (Oli­ven, Kraut, Pepe­ro­ni…) und auch dem einen oder ande­ren Hum­pen Met hiel­ten wir uns bei Kräf­ten.

Peter ent­deck­te einen Stand, an dem Kin­der eige­ne Leder­beu­tel her­stel­len konn­ten – gegen eine klei­ne Spen­de. Flugs gefragt, saßen wir dann zu viert dort und waren fleis­sig am Wer­keln um an unse­ren Geld-Beu­tel­chen für Hero­Quest 3D zu arbei­ten. Viel­leicht noch eine Ver­zieh­rung mit Ham­mer und Pun­zier­ei­sen? Eine Appli­ka­ti­on eines klei­nen Emblems? Fan­tas­tisch. Ein­fach eine tol­le Idee der Gale­rie Spiel­raum aus Han­no­ver, die auch uns Erwach­se­nen ein­fach nur Spaß gemacht hat.

Ins­ge­samt war es ein ein­fach nur gelun­ge­ner Aus­flug auf einer gelun­ge­nen Ver­an­stalung. Wir hat­ten viel Spaß, tol­le Begeg­nun­gen und haben sehr schö­ne Ein­drü­cke und sogar selbst­ge­mach­tes wie­der mit­ge­nom­men. Nur zu Emp­feh­len. Wenn ihr mögt – heu­te haben sie noch geöff­net! Wir kom­men nächs­tes Jahr gern wie­der her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.