Riverboat

Riverboat – Rezension

Von River­boat hat­te ich schon vie­les Gutes gehört, so das ich es mir auf der SPIEL 2017 dann auch ein­mal live anse­hen woll­te. Am Stand von Loo­kout Games war es lei­der wie immer sehr voll und es gab echt weni­ge Tische, auf denen River­boat zum Tes­ten war. So schau­te ich es mir wenigs­tens ein­mal an und es mach­te einen inter­es­san­ten Ein­druck, doch irgend­wie konn­te ich mich noch nicht dazu durch­rin­gen es mit­zu­neh­men.

Wie sich spä­ter her­aus­stell­te, war das auch kei­ne schlech­te Ent­schei­dung, denn nach der SPIEL gab es bei der Spie­le­Of­fen­si­ve einen Loo­kout Deal 3 für 2. Och nein dach­te ich 3 Loo­kout Spie­le brau­che ich doch gar nicht, Nus­fjord habe ich schon direkt auf der Mes­se mit­ge­nom­men und alles ande­re Inter­es­san­te besaß ich lei­der schon. Doch Micha von den Hamel­ner hat­te auf Face­book gefragt, ob evtl. noch jemand dort etwas bestel­len soll­te. Ja, hal­lo ich! Und so kam es, dann ich das Spiel noch vor Jah­res­en­de bekam, da Micha so nett war es bei einem Besuch in Han­no­ver mit­zu­brin­gen.

Vie­len Dank noch­mal, das hat mich echt total gefreut! Nun haben wir es am letz­ten Spiel­tag gleich mal aus­gie­big getes­tet.

Spielprinzip/​Idee:

Wir befin­den uns im Nor­den der Ver­ei­nig­ten Staa­ten zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts. Es ist nicht leicht, Land­wirt­schaft am obe­ren Mis­sis­sip­pi zu betrei­ben. Doch es ist die Zeit der Expan­si­on und Inno­va­ti­on und die tech­no­lo­gi­schen Fort­schrit­te im Bereich der Fluss­boo­te eröff­nen den Spie­lern neue Mög­lich­kei­ten. Wir ver­schif­fen unse­re ver­schie­de­nen Feld­früch­te ent­lang des Mis­sis­sip­pi immer wei­ter in den Süden, wo es wert­vol­le­re Auf­trä­ge zu holen gibt.

Riverboat
River­boat

In New Orleans beauf­tra­gen wir Kom­mis­sio­nä­re unse­re Waren zu ver­äu­ßern und sie ste­hen uns auch in den geschäft­li­chen Ange­le­gen­hei­ten mit Rat und Tat zur Sei­te. Unse­re Arbeits­kräf­te wol­len geschickt ein­ge­setzt wer­den, die Gunst des Hafen­meis­ters erlangt und güns­ti­ge Gele­gen­hei­ten beim Schop­fe ergrif­fen wer­den, um das Spiel zu gewin­nen. Doch dabei gilt es auch stets die Mit­spie­ler nicht aus dem Auge zu ver­lie­ren, um unser eige­nes Impe­ri­um am mäch­ti­gen Mis­sis­sip­pi zu errich­ten.

Spielanleitung

Die Anlei­tung ist sehr gut geglie­dert und hat sehr vie­le bebil­der­te Bei­spie­le , sodass eigent­lich kei­ne Fra­gen offen blei­ben soll­ten. Auch wer­den alle Sieg­punkt­kar­ten (güns­ti­ge Gele­gen­hei­ten) und auch die Bedeu­tung der ver­schie­de­nen Fluss­boo­te ein­zeln erklärt. Die ein­zel­nen Pha­sen wer­den mit Bei­spie­len aus­führ­lich beleuch­tet und man fin­det sich ziem­lich schnell zurecht.

Infobox – Riverboat

Riverboat - Cover
2 – 4
ab 10
90

Autoren Micha­el Kies­ling
Gra­fi­ker Kle­mens Franz
Ver­lag Loo­kout Games, May­fair Games, SD Games
Jahr 2017
The­ma Land­wirt­schaft
Mecha­ni­ken Kar­ten draf­ten, Tile Pla­ce­ment

Du planst “Riverboat” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Spielmaterial

Das Spiel­ma­te­ri­al ist sehr schön gestal­tet und ange­nehm sta­bil. Dicke sta­bi­le Pap­pe wird ver­wen­det, die ver­schie­de­nen Figu­ren sind aus Holz gear­bei­tet. Das Ein­zi­ge was ich zu bemän­geln habe, sind die ver­schie­de­nen Far­ben der Anbau­ge­bie­te. Hier wären deut­lich leich­ter unter­scheid­ba­re Far­ben bes­ser gewe­sen. Die klei­nen Sym­bo­le, die auch zu Unter­schei­dung die­nen, könn­ten auch etwas grö­ßer sein. So kommt es dann öfters vor, das man fragt, wo denn nun eigent­lich gebaut wer­den darf.

Riverboat
River­boat

Die Zähl­mar­ker auf der Sieg­punkt­leis­te sind aller­dings ein Witz, der­art klein, das es eine regel­rech­te Fum­mel­ar­beit ist, die­se zu bewe­gen. Ent­we­der blei­ben sie einem an den Fin­gern kle­ben oder man reist die der ande­ren Mit­spie­ler gleich mit, da hät­te man auch ein­fach eine simp­le Holz­schei­be oder ähn­li­ches neh­men kön­nen.

Ansons­ten ist die rest­li­che Sym­bo­lik ein­gän­gig und man fin­det sich ziem­lich schnell zurecht. Die Auf­ma­chung passt gut in die­se Zeit, des­we­gen kommt sie viel­leicht etwas trist daher, aber ich den­ke, das ist Absicht.

Spielablauf

River­boat wird in 4 Run­den á fünf Pha­sen gespielt. In jeder Run­de wäh­len die Spie­ler reih­um solan­ge Pha­sen­kar­ten aus, bis alle ver­teilt sind. Die Pha­sen wer­den nun der Rei­he nach abge­han­delt, wobei der Spie­ler, der die­je­ni­ge Pha­sen­kar­te gewählt hat, in die­ser Pha­se als ers­tes agiert. Ihm wird jeweils auch noch ein bestimm­tes Pri­vi­leg zuteil.

Riverboat
River­boat

In der ers­ten Pha­se wer­den bis zu acht freie Arbei­ter auf die ver­schie­den far­bi­gen Fel­der der Farm ein­ge­setzt. Wo die Arbei­ter ein­ge­setzt wer­den dür­fen, wird mit einer gezo­ge­nen Gebiets­kar­ten bestimmt. Der Spie­ler mit dem Pri­vi­leg die­ser Run­de, bekommt einen zusätz­li­chen Arbei­ter aus New Orleans, den er am Anfang der Pha­se auf ein belie­bi­ges Farm­feld stel­len kann.

In Pha­se zwei wer­den die Fel­der nun bestellt, aller­dings kann natür­lich nur auf den Fel­dern ange­baut wer­den, auf denen zu die­sem Zeit­punkt auch die Arbei­ter ste­hen. Die Spie­ler neh­men sich nun abwech­selnd reih­um ver­schie­de­ne Acker­frucht­plätt­chen vom Spiel­plan und bau­en sie auf ihr Farm­feld. Die Acker­frucht­plätt­chen zei­gen auf 1, 2 bzw. 3 Sechs­eck­fel­dern jeweils eine oder zwei von fünf ver­schie­de­nen Acker­früch­ten. Die Plätt­chen müs­sen unter ent­spre­chend vie­le Arbei­ter des Spie­ler­ta­bleaus gestellt, dabei spielt es kei­ne Rol­le, ob es in meh­re­ren Anbau­ge­bie­ten liegt. Dies geht so lan­ge, bis alle Arbei­ter auch auf einem Acker­frucht­plät­chen ste­hen.

Riverboat
River­boat

In Pha­se 3 erfolgt dann das Ern­ten und Bela­den der Fluss­boo­te. Der Lade­raum der Schif­fe muss immer kom­plett gefüllt wer­den und es kann pro Fluss­boo­te nur eine Sor­te Acker­früch­te trans­por­tiert wer­den. Die Spie­ler wäh­len also abwech­selnd ein Fluss­boot, mit dem 1 – 7 Acker­früch­te einer Sor­te ver­schifft wer­den kön­nen. Die Arbei­ter, die die­se Acker­früch­te geern­tet haben wer­den vom Spielta­bleau ent­fernt und kom­men zurück in den Vor­rat des Spie­lers. Für das Bela­den der Fluss­boo­te gibt es ver­schie­de­ne Boni und auch Sieg­punk­te, die auf den Plätt­chen abge­druckt sind. Die ver­wen­de­ten Fluss­boo­te, in einer Run­de nicht mehr als zwei, wer­den nun in die Ein­buch­tun­gen der obe­ren Kan­te des Spie­ler­ta­bleaus gelegt von links nach rechts.

Riverboat
River­boat

Auf der Hafen­leis­te, die sich unter­halb der Ein­buch­tun­gen befin­det, wan­dert unser Hafen­meis­ter Rich­tung New Orleans. Dabei wer­den am Ende nur die Fluss­boo­te gewer­tet, die unser Hafen­meis­ter erreicht oder pas­siert hat. Zusätz­lich bekommt nur der­je­ni­ge die vol­len Sieg­punk­te für die Fluss­boo­te des­sen Hafen­meis­ter am wei­tes­ten vorn ist, alle ande­ren Spie­ler bekom­men nur die Hälf­te die­ser Punk­te.

In Pha­se vier erhal­ten wir güns­ti­ge Gele­gen­hei­ten. Dies sind Kar­ten mit denen man noch zusätz­li­che Sieg­punk­te im Lau­fe des Spiels erhal­ten kann, z.B. Sieg­punk­te für geern­te­te Fel­der der ver­schie­de­nen Früch­te usw. Die Kar­ten wer­den nicht sofort gewer­tet, son­dern dies pas­siert erst in der Wer­tungs­pha­se mit­hil­fe eines Gut­ach­ters.

In der fünf­ten Pha­se kommt es nun zur ange­spro­che­nen Wer­tung. Hier kön­nen Scheu­nen, Brun­nen und güns­ti­ge Gele­gen­hei­ten gewer­tet wer­den, sofern wir Gut­ach­ter dar­auf ein­setz­ten kön­nen. Außer­dem gibt es Punk­te für unse­re Kom­mis­sio­nä­re in New Orleans und bereits ein­ge­setz­te Gut­ach­ter.

Riverboat
River­boat

Spielende

Nach Ablauf von vier gespiel­ten Run­den endet das Spiel mit der Schluss­wer­tung. Es gibt nun noch Sieg­punk­te für Mün­zen, für kom­plett gefüll­te Anbau­ge­bie­te, für jede nicht gewer­tet Anschaf­fung. Zusätz­lich gibt es noch die Hafen­wer­tung, wobei der Spie­ler, des­sen Hafen­meis­ter am wei­tes­ten auf der Hafen­leis­te vor­ge­rückt ist, die vol­le Punkt­zahl für sei­ne Fluss­boo­te bekommt. Alle ande­ren Spie­ler erhal­ten nur noch die hal­be Punkt­zahl. Der Spie­ler mit den meis­ten Kom­mis­sio­nä­re in New Orleans bekommt die meis­ten SP, dies geht gestaf­felt bis zum Spie­ler mit den dritt meis­ten Kom­mis­sio­nä­re, der letz­te Spie­ler geht lei­der leer aus.

Fazit

Ich muss sagen River­boat hat mich mit der ers­ten Par­tei gleich total über­zeugt und begeis­tert. Es spielt sich auch schon im zwei­ten Spiel unheim­lich flüs­sig und man muss gar nicht mehr viel über­le­gen und Nach­schla­gen. Die Regeln und die Pha­sen sind so ein­gän­gig, dass man ziem­lich schnell im Spiel drin ist.

Das Herz­stück des Spie­les stel­len die grü­nen Gut­ach­ter dar, die man für die Wer­tun­gen von güns­ti­gen Gele­gen­hei­ten, Brun­nen und Scheu­nen benö­tigt. Lei­der hat man davon am Anfang des Spiels nur zwei. Damit muß man dar­auf ach­ten, noch wei­te­re zu bekom­men und so auch zwei pro Run­de wer­ten las­sen zu kön­nen.

Geld ist in die­sem Spiel sehr wich­tig, das steht sogar in der sehr guten Anlei­tung, denn hier­mit kann man viel aus­glei­chen.

Ein schö­nes Stra­te­gie­spiel, bei dem man viel auf sei­nem Spielta­bleau her­um­puz­zelt und opti­miert. Es ist sehr zugäng­lich und for­dert aber den­noch tak­ti­sche Ent­schei­dun­gen. Die Mecha­nis­men sind gut ver­zahnt und zusam­men­ge­setzt. Schö­nes run­des Spiel, was in den vie­len Mes­se­neu­hei­ten wohl lei­der etwas unter­ge­gan­gen ist und etwas zu kurz kam.

Unsere Wertungen

Gesamt­wer­tung: 7.5 /​10.0
Peter
kann weg lieber was anderes ungenügend mangelhaft nicht schön ist okay gut gemacht gerne wieder jederzeit wieder uneingeschränkte Empfehlung
7.5
Ein schö­nes Stra­te­gie-Worker Pla­ce­ment-Spiel mit manch­mal etwas glücks­las­ti­gem “Aus­le­ge-Prin­zip”. Aber meis­tens ist für jeden etwas dabei und zum Ende ist bei den Sieg­punkt­wer­tung alles dicht anein­an­der. Somit nicht täu­schen las­sen vom Augen­blick. Gewer­tet wird am Ende.