Star Wars Imperial Assault

Star Wars Imperial Assault — Rezension

So jetzt sit­ze ich hier und soll eine Rezen­si­on zu einem Spiel schrei­ben, von des­sen The­ma ich eigent­lich nicht so die Ahnung habe. Denn eigent­lich bin ich eher so der Trek­kie als Star Wars Fan, nichts­des­to­trotz wer­de ich mal ver­su­chen, zu die­sem zuge­ge­be­ner­ma­ßen wirk­lich tol­len Spiel etwas sinn­vol­les zu schrei­ben. Natür­lich bin ich nicht ganz unwis­send, habe natür­lich auch die legen­dä­ren 3 Fil­me mit Har­r­i­son Ford und auch den neu­en Teil gese­hen.

Spielprinzip/Idee:

Impe­ri­al Ass­ault spielt nach der Zer­stö­rung des Todes­sterns und der emp­find­li­chen Nie­der­la­ge des Impe­ri­ums, das sei­ner ulti­ma­ti­ve, todes­brin­gen­den Waf­fe beraubt wur­de. Doch das Impe­ri­um schmie­det natür­lich schon Ver­gel­tungs­plä­ne gegen die Stütz­punk­te der Rebel­len.

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault

Impe­ri­al Ass­ault ist ein epi­scher Dun­ge­on Craw­ler für 2 — 5 Spie­ler, in dem ein Spie­ler die Streit­kräf­te des Impe­ri­ums kon­trol­liert, vom Sturm­trup­pen — Batail­lon bis hin zu Darth Vader.

Die ande­ren Spie­ler arbei­ten zusam­men im Team und kon­trol­lie­ren dabei einen Hel­den der Rebel­len und müs­sen ris­kan­te Mis­sio­nen erfül­len, bei denen es unaus­weich­lich zu tak­ti­schen Boden­kämp­fen zwi­schen Impe­ri­um und Rebel­len kommt.

Wird Impe­ri­al Ass­ault als Kam­pa­gne gespielt, gewin­nen die Hel­den an Erfah­rung und Stär­ke hin­zu. Der Kam­pa­gnen­mo­dus ist natür­lich das Herz­stück des Spie­les. Jede Mis­si­on ist ein tak­ti­sches Kampf, der auf einem modu­la­ren Spiel­plan aus­ge­tra­gen wird.

Infobox — Star Wars: Imperial Assault

Star Wars: Imperial Assault - Cover
2–5
ab 14
60–120

Autor Jus­tin Kemp­pai­nen, Corey Konie­cz­ka, Jona­than Ying
Gra­fi­ker Arden Beck­with, Chris­to­pher Bur­dett, Rovina Cai, Hen­ning Lud­vigsen, Joel Hustak, …
Ver­lag Hei­del­ber­ger Spie­le­ver­lag, Fan­ta­sy Flight Games, Galak­ta
Jahr 2014
The­ma Aben­teu­er, Kämp­fen, Sci­ence Fic­tion, Film / Fern­se­hen, Kriegs­spiel, Minia­tu­ren
Mecha­ni­ken Wür­fel, Ras­ter­be­we­gung, Modu­la­res Spiel­brett, Part­nerships, Rol­len­spiel, Varia­ble Play­er Powers

Du planst “Star Wars: Imperial Assault” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Spielanleitung:

Spiel­an­lei­tung? Impe­ri­al Ass­ault hat gar deren 4 Hef­te in der gro­ßen Schach­tel lie­gen. Die Spiel­re­gel ansich, das Kam­pa­gnen­hand­buch, das Refe­renz­hand­buch und das Gefechts­hand­buch.

Die ein­zel­nen Hef­te sind aber für sich sehr anschau­lich , die Erklä­run­gen ein­fach und prä­zi­se, zusätz­lich oft noch mit Bil­dern ver­deut­licht. Gut ist auch die Auf­tei­lung der Regeln in die ver­schie­de­nen Hef­te, da man mit der Spiel­re­gel an sich ziem­lich schnell los­spie­len kön­nen soll­te.

Einen grö­ße­ren Kri­tik­punkt gibt es aller­dings. Denn man soll­te auf jeden Fall nicht nur die Regel lesen — son­dern unbe­dingt auch das Refe­renz­hand­buch. Das soll einem eigent­lich nur bei Unklar­hei­ten wei­ter­hel­fen. Lei­der tau­chen dort aber durch­aus neue Regeln auf. Bei­spiels­wei­se, das der impe­ria­le Spie­ler sei­ne zwei Aktio­nen nicht nor­mal nut­zen kann, son­dern maxi­mal eine davon für den Angriff ver­wend­bar ist. Über­ra­schung?!

Spielmaterial:

Wie von Fan­ta­sy — Flight — Games und dem Hei­del­ber­ger Ver­lag schon gewohnt, kommt Impe­ri­al Ass­ault in einer rie­sen­gro­ßen Schach­tel mit Ton­nen an Mate­ri­al daher.

Die Qua­li­tät der modu­la­ren Spiel­pl­an­tei­le erscheint sehr gut, da die Pap­pe sehr dick ist. Die Optik der beid­sei­tig bedruck­ten Tei­le ist sehr anspre­chend und detail­reich,  der Druck kräf­tig und das auf jedem Spiel­pl­an­teil auf­ge­druck­te Git­ter­mus­ter gut zu erken­nen, aber nicht zu kräf­tig gera­ten.

Star Wars Imperial Assault
Die Schaum­stoff­ein­la­gen gibts bei Feldherr.com — sind also nicht mit drin
Star Wars Imperial Assault
Die Schaum­stoff­ein­la­gen gibts bei Feldherr.com — sind also nicht mit drin

Die sechs ver­schie­de­nen Hel­den­bö­gen sind dop­pel­sei­tig bedruckt und eben­falls von guter, anspre­chen­der Qua­li­tät. Man fin­det sich mit der Sym­bo­lik schnell zurecht.

Die Unmen­gen an Kar­ten wie Ein­satz­kar­ten, Beloh­nungs­kar­ten und Aus­rüs­tungs­kar­ten haben eine sehr gute Qua­li­tät und sind eben­falls sehr gut ver­ständ­lich geschrie­ben, sowohl die Kar­ten­tex­te als auch die Sym­bo­lik.

Hin­zu kom­men noch eini­ge Mar­ker wie Scha­dens­mar­ker, Anstren­gungs­mar­ker, Ein­satz­mar­ker, Zustands­mar­ker, Akti­vie­rungs­mar­ker, Zugangs­mar­ker und noch eini­ges mehr. Auch die­se gefal­len durch ihre sta­bi­le dicke Pap­pe.

Her­aus­zu­he­ben sind natür­lich die vie­len bei­ge­leg­ten Minia­tu­ren, die eine gute Qua­li­tät haben. Natür­lich hat sich unser Chef­ma­ler Peter gleich dar­auf gestürt­zt und nun sehen sie noch um eini­ges hüb­scher aus.

Spielablauf:

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault mit tol­len 3D Ele­men­ten

Als ers­tes wird natür­lich das gewähl­te Sze­na­rio wie abge­bil­det auf­ge­baut. Alle Mar­ker und Kar­ten griff­be­reit neben den Spiel­plan gelegt.

Nach­dem sich jeder Spie­ler für einen Hel­den ent­schie­den hat beginnt das Mis­si­ons­brie­fing. Hier wird das Mis­si­ons­ziel erläu­tert und die Son­der­re­geln für die­ses Sze­na­rio erklärt.

Der Run­den- und Bedro­hungs­an­zei­ger wird auf die rich­ti­ge Zahl ein­ge­stellt. Die Rebel­len müs­sen jede Mis­si­on inner­halb einer bestimm­ten Run­den­an­zahl schaf­fen, sonst ist der Ein­satz fehl­ge­schla­gen. Die Bedro­hungs­an­zei­ge dient dem Spie­ler des Impe­ri­ums dazu, jede Run­de sei­ne zur Ver­fü­gung ste­hen­den Punk­te zu ver­mer­ken, mit denen er neue Trup­pen ins Spiel brin­gen oder geschwäch­te wie­der stär­ken kann.

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault

Die Rebel­len und das Impe­ri­um sind immer abwech­selnd am Zug, man hat also meist noch die Mög­lich­keit, auf die vor­an­ge­gan­gen Züge zu reagie­ren.

Ist ein Spie­ler an der Rei­he hat er meis­tens 2 Aktio­nen zur Ver­fü­gung, die er in belie­bi­ger Kom­bi­na­ti­on. Die­se Aktio­nen kön­nen sein:

  • Bewe­gen
  • Angrei­fen
  • Inter­agie­ren
    Türen öff­nen, Ter­mi­nals bedie­nen,…
  • Spe­zi­al­fä­hig­keit ein­set­zen.

Das Impe­ri­um ist in sei­nen Aktio­nen etwas ein­ge­schränk­ter, da es nicht 2 x hin­ter­ein­an­der angrei­fen darf.  Dafür hat der Spie­ler des Impe­ri­ums immer Unmen­gen an Figu­ren auf dem Brett ste­hen und kann sich auch noch Ver­sor­gungs­trup­pen durch Aus­ga­be von Bedro­hungs­punk­ten holen.

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault

Die Bewe­gungs­reich­wei­te der Rebel­len ist auf ihren jewei­li­gen Hel­den­bö­gen ver­merkt. Eine Geschwin­dig­keit von vier bedeu­tet, das der Held sich 4 Fel­der bewe­gen kann, wenn er nicht durch irgend­et­was dar­an gehin­dert wird.  Ein Feld ist jeweils ein Qua­drat auf dem Spiel­plan.

Jeder Held hat zusätz­lich noch eine bestimm­te Anzahl an Aus­dau­er, die er für bestimm­te Aktio­nen oder aber auch für eine ein­ma­li­ge Erhö­hung sei­ner Geschwin­dig­keit nut­zen kann. Die impe­ria­len Ein­hei­ten besit­zen hin­ge­gen kei­ne Aus­dau­er.

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault

Nach­dem alle Hel­den akti­viert wur­den und der Spie­ler des Impe­ri­ums sei­ne Grup­pen alle ver­wen­det hat, beginnt eine neue Run­de.

So kämpft man sich durch das Sze­na­rio und ver­sucht sei­nem Ziel näher zu kom­men. Oft kann man in Ver­sor­gungs­kis­ten Waf­fen, Gra­na­ten, Ers­te-Hil­fe-Kits oder aller­hand wei­te­res nütz­li­ches fin­den. Zusätz­lich erhält man für die ein­ge­sam­mel­ten Kis­ten am Ende des Sze­na­ri­os auch noch ein paar Credits.

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault

Zwi­schen den ver­schie­de­nen Mis­sio­nen kann man sei­ne Credits und den durch das Abschlies­sen gewon­ne­nen Ein­fluß aus­ge­ben, um sei­ne Cha­rak­te­re auf­zu­wer­ten.

Neben dem Kam­pa­gnen­mo­dus gibt es noch einen “Gefechts­mo­dus”. Hier über­nimmt ein Spie­ler die Rol­le des Impe­ri­um, der ande­re die des Rebel­len.  Hier kann der Rebel­len­spie­ler nicht nur eine ein­zel­ne Figur son­dern eine gan­ze Ein­heit befeh­li­gen. Die bei­den Arme­en wer­den dabei aus Auf­stel­lungs­kar­ten im Wert von 40 Punk­ten zusam­men­ge­stellt. Im Gefechts­spiel wer­den soge­nann­te Befehls­kar­ten ver­wen­det, von dem jeder Spie­ler 15 Stück besitzt.  Zu Spiel­be­ginn zieht er 3 Kar­ten auf die Hand und kann jede Run­de eine Kar­te nach­zie­hen. Auch der Gefechts­mo­dus wird in Run­den gespielt. Die Aktio­nen ähneln denen Im Kam­pa­gnen­mo­dus, nur das man nicht bei­de Aktio­nen zum kämp­fen nut­zen darf und sich auch nicht aus­ru­hen kann. Wel­che Sieg­be­din­gun­gen fest­ge­legt sind und auf wel­chem Plan man spielt wird durch die Gefechts­ein­satz­kar­ten fest­ge­legt.

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault

Spielende:

Das Spiel endet, wenn das Mis­si­ons­ziel einer der bei­den Sei­ten erreicht wur­de oder die Run­den aus­ge­schöpft sind.

Fazit:

Start Wars — Impe­ri­al Ass­ault ist ein aus­ge­zeich­ne­ter, optisch anspre­chen­der Dun­ge­on Craw­ler, der fast die glei­che Mecha­nik wie Descent 2nd. Ver­si­on ver­wen­det. Wer sich also mit Descent 2nd. Ver­si­on schon aus­kennt, wird sich hier ziem­lich schnell hei­misch füh­len und die klei­nen aber fei­nen Regel­än­de­run­gen als sehr ange­nehm emp­fin­den.

Star Wars Imperial Assault
Star Wars Impe­ri­al Ass­ault

Es ist ein sehr stim­mungs­vol­les auch sehr tak­ti­sches Minia­tu­ren­spiel im Star — Wars Uni­ver­sum. Auch wenn ich mit der Mate­rie nicht so ver­traut bin (oder war?), macht es unheim­lich Spaß sich in der Kam­pa­gne von Mis­si­on zu Mis­si­on vor­an­zu­ar­bei­ten und sei­ne Hel­den immer bes­ser wer­den zu las­sen.

Natür­lich lebt auch die­ses Spiel von der Sam­mel­sucht der Spie­ler, denn ohne die natür­lich schon ver­füg­ba­ren zahl­rei­chen Erwei­te­run­gen ist man irgend­wann am Ende ange­kom­men und braucht neu­es Fut­ter in Form von Sze­na­ri­en. Auch hier will man natür­lich am liebs­ten alles besit­zen, vor allem auch der zuge­ge­be­ner­ma­ßen tol­len Figu­ren wegen, die sich ange­malt natür­lich noch­mal beson­ders schön auf dem Brett machen. Hier kann man eini­ges an Euros in das Spiel inves­tie­ren, bei sowas bin ich immer etwas skep­tisch, vor allem bei den vie­len LCG Spie­len, wo man um die Erwei­te­run­gen ja teil­wei­se gar nicht her­um­kommt um das Spiel zu schaf­fen. Das ist hier ähn­lich, fällt aber natür­lich auf­grund des schö­nen Spiel­ma­te­ria­les und der Figu­ren nicht so ins Gewicht wie bei einem rei­nen Kar­ten­spiel.

Mich hat Star Wars — Impe­ri­al Ass­ault auf jeden Fall posi­tiv über­rascht und ich freue mich schon auf unse­re nächs­ten Mis­sio­nen.

Super ist auch, das die Schwä­chen von Descent der 2. Edi­ti­on aus­ge­bü­gelt schei­nen. So sind nun die Spie­ler des Impe­ri­ums und der Rebel­len abwech­selnd an der Rei­he und der “Böse” Spie­ler muss nicht war­ten, bis alle Spie­ler mit ihren Aktio­nen durch sind. Dies macht das Spiel­ge­fühl abso­lut flüs­si­ger und es ent­steht kei­ne lang­at­mi­ge Down­ti­me. Außer­dem wur­de die teil­wei­se doch etwas ver­wir­ren­de “Sicht­li­ni­en­re­gel” nun deut­lich ver­bes­sert und über­dacht.

Wer Dun­ge­on Craw­ler, das The­ma Star Wars an sich und einen tol­len Kam­pa­gnen­mo­dus zu schät­zen weiß und sich von der Sam­mel­wut anste­cken lässt,  wird mit einem super stim­mi­gen, balan­cier­ten Spiel bedient.

Unsere Wertungen

Gesamt­wer­tung: 9.3 / 10.0
Stef­fi
kann weg lieber was anderes ungenügend mangelhaft nicht schön ist okay gut gemacht gerne wieder jederzeit wieder uneingeschränkte Empfehlung
8.5
Epi­scher Dun­ge­on-Craw­ler im Star Wars Uni­ver­sum mit ver­bes­ser­ten Regeln im Ver­gleich zu Descent 2. Edi­ti­on. Tol­ler und fes­seln­der Kam­pa­gnen­mo­dus mit tol­len Minia­tu­ren und qua­li­ta­tiv super Spiel­ma­te­ri­al. Jede Mis­si­on ist anders und ver­langt tak­ti­sches Geschick und über­leg­tes Vor­ge­hen und Pla­nen um gemein­sam gegen das Impe­ri­um zu bestehen. Lang­zeit­mo­ti­va­ti­on durch die vie­len Erwei­te­run­gen und das Auf­le­veln der Hel­den gege­ben. Nicht sel­ten rei­hen sich an einem Spiel­etag oder Abend Mis­si­on an Mis­si­on.
Peter
kann weg lieber was anderes ungenügend mangelhaft nicht schön ist okay gut gemacht gerne wieder jederzeit wieder uneingeschränkte Empfehlung
10.0
Als Fan der ers­ten Stun­de von Star Wars und Minia­tu­ren Ver­rück­ter Samm­ler , gibt es ohne hin schon mal Plus­punk­te! Doch auch die Sto­rys der ein­zel­nen Mis­sio­nen ist sehr gelun­gen. Die Figu­ren sind schön model­liert , die Wür­fel sind eine tol­le Idee und das Spiel­brett wie man sehen kann, kann gut gepimpt wer­den. Wer sagt ein minus ist der Preis, der weiß nicht was table­top Figu­ren kos­ten kön­nen. Daher von mir die vol­le Punkt­zahl für ein rund­um­ge­lun­ge­nes Spiel mit Aus­bau Reser­ve , durch tol­le Erwei­te­run­gen.
Mar­tin
kann weg lieber was anderes ungenügend mangelhaft nicht schön ist okay gut gemacht gerne wieder jederzeit wieder uneingeschränkte Empfehlung
9.5
Sehr schö­ne Kam­pa­gnen von tak­ti­schen Kämp­fen im Star Wars Uni­ver­sum — mit Sto­ry­line. Sehr packend und ein ech­ter Favo­rit. Meist spie­len wir gleich zwei Mis­sio­nen hin­ter­ein­an­der, wenn es sich anbie­tet.