Murano – Rezension

Auf das Spiel Mura­no sind wir in “Braun­schweig spielt” gesto­ßen. Wir waren nur für einen Tag auf der Ver­an­stal­tung und hat­ten nach dem Abend­essen noch Zeit für ein Spiel, bevor wir wie­der nach Hau­se fah­ren woll­ten. So ganz konn­ten wir uns nicht eini­gen, waren etwas unschlüs­sig, da ent­schied Con­stan­ce sich spon­tan für das vom Cover wohl anspre­chen­de Spiel Mura­no.

Murano
Mura­no

Also war die Ent­schei­dung getrof­fen und so wur­de sich an einen der Tische gesetzt und das Spiel aus­ge­packt. Wie auch schon bei unse­rem ers­ten Spiel an die­sem Tag “Roko­ko”, konn­ten wir Lou­is Malz, zum Erklä­ren an uns­ren Tisch holen. Er hat­te uns eben gera­de sein Spiel Roko­ko, wel­ches er mit sei­nem Vater zusam­men erfun­den hat, schon so gut erklärt, das war auch dies­mal kein Pro­blem. Das Spiel stamm von Loo­kout Games, was ja für anspruchs­vol­le, toll gestal­te­te Spie­le spricht. Nun konn­ten wir eine Par­tie Mura­no star­ten, wor­über ich nun berich­ten möch­te.

Hier die gan­ze Rezen­si­on, wie üblich: Mura­no – Rezen­si­on

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.