Gespielt – Der wöchentliche Spielerückblick Nr. 5

Woche vom 13.02. – 19.02.17 KW 7

An die­sem Spiel­mitt­woch ent­schlos­sen wir uns unüb­li­cher Wei­se mit unse­rer Sea­fall­kam­pa­gne wei­ter­zu­ma­chen. Die Jungs mein­ten, wir müss­ten damit ja mal wei­ter­kom­men. Also gesagt, getan.

Seafall

Die­se Run­de begann für mich rela­tiv gut, da mei­ne Mit­spie­ler in der letz­ten Par­tie schon für mich mit­ge­ar­bei­tet hat­ten. Ich hat­te beim Erfor­schen eine Kar­te gefun­den, die es mir ermög­lich­te eine bestimm­te Insel mit 3 auto­ma­ti­schen Erfol­gen zu erkun­den. Doch dafür muss­ten erst mal 4 Kolo­ni­en gegrün­det sein, wel­ches die Jungs schon net­ter Wei­se für mich erle­digt hat­ten. So brauch­te ich nur mei­nen Bera­ter, den Navi­ga­tor ein­zu­set­zen um noch mehr Wür­fel zu erhal­ten und so war es kein Pro­blem dies Insel zu erforschen.Dies brach­te mit dann gleich erst mal zwei Ruh­mes­punk­te ein, zusätz­lich konn­te ich durch das Bau­en von einem Gebäu­de und Auf­wer­tun­gen mei­ne Ruh­mes­punk­te noch wei­ter in die Höhe schrau­ben.

Doch nun war es mit der Herr­lich­keit erst ein­mal vor­bei, war doch mein Geld so gut wie auf­ge­braucht. So konn­te ich die nächs­ten Run­den lei­der nicht viel machen, das ermög­lich­te den Her­ren mich ein- und spä­ter lei­der auch zu über­ho­len. Dage­gen konn­te ich auch lei­der nichts tun, lief es am Anfang bei mir, nun lief es bei den Her­ren der Schöp­fung, außer Lars, der war dies­mal irgend­wie anfangs ziem­lich weit abge­schla­gen.

Peter und Mar­tin lie­fer­ten sich einen erbit­ter­ten Kampf um den Sieg, den Mar­tin hauch­dünn für sich ent­schied, da Peter lei­der noch eine Run­de fehl­te um die feh­len­den Ruh­mes­punk­te auch ein­zu­heim­sen. Lars hat­te sich dann an mir auch noch vor­bei­ge­schli­chen, so ein Mist. Schein­bar mag mich das Spiel nicht so recht, obwohl es dies­mal sehr flott und flüs­sig lief und wir nur ca. 2 Stun­den für die Par­tie benö­tig­ten.

Sea­fall – unse­re Inseln
Sea­fall – das See­ge­biet
Sea­fall – Stef­fis Pro­vinz

Infobox – SeaFall

SeaFall - Cover
3 – 5
ab 14
120 – 180

Autoren Rob Davi­au, JR Honey­cutt
Gra­fi­ker Jared Blan­do, Rob Davi­au, Bri­an Vale­za
Ver­lag Hei­del­ber­ger Spie­le­ver­lag
Jahr 2016
The­ma Zivi­li­sa­ti­on, Ent­de­cken, See­fahrt
Mecha­ni­ken Cam­pai­gn /​Batt­le Card Dri­ven, Ras­ter­be­we­gung, Kar­ten­hand ver­wal­ten, Time Track, Han­del

Du planst “SeaFall” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Dungeon Roll

Obwohl wir noch Zeit für eine zwei­te Par­tie Sea­fall gehabt hät­ten, woll­ten wir nach dem Essen lie­ber noch eine kur­ze Par­tie Dun­ge­on Roll spie­len. Dabei han­delt es sich um eine Art “Push Your Luck” Spiel. Man ver­sucht in ver­schie­de­nen Stu­fen mit sei­nem Hel­den durch den Dun­ge­on zu lau­fen und dabei in jeder fol­gen­den Stu­fe mehr Mons­ter zu besie­gen. Die­se sind auf Wür­feln abge­bil­det und wer­den eben­falls mit den Wür­feln des Hel­den besiegt. Dabei kön­nen die ver­schie­de­nen Mons­ter teil­wei­se nur mit bestimm­ten Sym­bo­len besiegt werden.Ein gutes Hand­ling mit den Wür­feln ist hier­bei erfor­der­lich. In mei­ner zwei­ten Run­de schaff­te ich es ohne Pro­ble­me mich bis Level 7 zu bewe­gen, was mir einen unein­hol­ba­ren Vor­teil gegen­über den Her­ren brach­te. Ein lus­ti­ges und schnel­les Spiel, bei dem man ein­fach recht­zei­tig auf­hö­ren muss.

Dun­ge­on Roll – Die Hel­den­grup­pe
Dun­ge­on Roll – Mate­ri­al
Dun­ge­on Roll – Die Mons­ter

Infobox – Dungeon Roll

Dungeon Roll - Cover
1 – 4
ab 8
15

Autoren Chris Darden
Gra­fi­ker Eric J. Car­ter, Ryan John­son, Rob Lun­dy
Ver­lag Pega­sus Spie­le
Jahr 2013

Du planst “Dungeon Roll” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Die Kolonisten

Am Frei­tag Abend ergab es sich, das es nach einem lecke­ren Abend­essen noch zu einer Drei­er-Par­tie ” Die Kolo­nis­ten” kam. Dies­mal hat­ten wir uns vor­ge­nom­men alle vier Epo­chen zu spie­len, da es noch früh am Abend war. Peter war voll moti­viert und steck­te sei­ne gan­ze Ener­gie in den Auf­bau sei­ner klei­nen Gemein­de.

Was bei einem vol­len Spiel sehr hin­der­lich ist, sind die lan­gen Wege zu den ver­schie­de­nen Orten und Aktio­nen. Wir hat­ten die Kolo­nie der Gesand­ten mit dabei, die es uns erlaub­te, einen zusätz­li­chen Ver­wal­ter mit auf den Spiel­plan zu neh­men. Anfangs war das dann auch ein Vor­teil, spä­ter als wir alle drei den zwei­ten Ver­wal­ter hat­ten, wur­de es doch recht eng auf dem Spiel­plan und hät­te man nicht wie wir die Kolo­nie der Lords noch gehabt, hät­te das Benut­zen einer schon besetz­ten Akti­on ordent­lich Abga­ben gekos­tet.

So war es für uns doch rela­tiv leicht, sich über den Spiel­plan zu bewe­gen. Dadurch merkt man das sich jedes Spiel durch die zufäl­li­ge Aus­wahl der Kolo­ni­en jedes Mal anders spielt. Ich den­ke an Abwechs­lung wird es uns nicht man­geln, so muss man sich immer an die ver­än­der­ten Bege­ben­hei­ten anpas­sen.

Was mich ab Ende der zwei­ten Epo­che etwas genervt und auf­ge­hal­ten hat, war die Ernäh­rung der Bür­ger. Die­se benö­tig­ten näm­lich am Ende jedes Jah­res pro Bür­ger eine Nah­rung, wenn sie denn in Gebäu­den arbei­ten. Spä­ter brau­chen die Kauf­leu­te sogar zwei Nah­rung und eine Klei­dung. Da wäre es hilf­reich gewe­sen, wäre die Kolo­nie der Lage­ris­ten am Start gewe­sen, die uns grö­ße­re Lager­stät­ten für unse­re Res­sour­cen zur Ver­fü­gung stellt. Denn umso wei­ter man im Spiel fort­ge­schrit­ten ist, umso mehr ist Res­sour­cen bekommt man, die man dann auch irgend­wo unter­brin­gen kann.

Selbst Peter hat­te sei­ne lie­be Mühe damit, hat­te er doch bei einer der ers­ten Par­tei­en behaup­tet, das Lager­flä­che doch über­haupt kein Pro­blem wäre. Obwohl wir den Ein­druck hat­ten, das das Spiel rela­tiv schnell vor­an Schritt, waren wir am Ende doch erst um kurz vor 11 fer­tig, für eine vol­le Par­tie benö­tigt man also locker 3 – 4 Stun­den.

Die­se ver­ge­hen aber wie im Fluge,wenn man rich­tig drin ist im Spiel, es hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht. Das End­ergeb­nis war für mich mehr als nie­der­schmet­ternd, Peter gewann mit 240 Punk­ten vor Mar­tin mit 220 und mir abge­schla­gen mit 160. Beim nächs­ten Mal wirds viel­leicht bes­ser.

Die Kolo­nis­ten
Die Kolo­nis­ten – Das gro­ße Spiel­feld
Die Kolo­nis­ten – ganz schön viel auf dem Spiel­feld

Infobox – Die Kolonisten

1 – 4
ab 12
30 – 360

Autoren Tim Puls
Gra­fi­ker Kle­menz Franz
Ver­lag Loo­kout Games, May­fair Games
Jahr 2016
The­ma Zivi­li­sa­ti­on
Mecha­ni­ken Area Move­ment, Kar­ten draf­ten, Kar­ten­hand ver­wal­ten, Modu­la­res Spiel­brett, Tile Pla­ce­ment

Du planst “Die Kolonisten” zu kaufen?
Dann unterstütze uns doch bitte:

Lei­der konn­ten wir die­se Woche kei­ne wei­te­ren Spie­le schaf­fen, dafür kom­men aber wie­der 3 neue Spie­le auf den Pile of Shame, zwei Kick­star­ter, die bei­de ein­ge­trof­fen sind und auf der Ham­burg Tac­ti­ca habe ich auch noch ein Spiel gefun­den, was schon immer auf mei­ner Wunsch­lis­te stand: Arca­dia Quest Infer­no, wie ihr schon gele­sen habt, Lobo­to­my und Rum & Bones (2nd Edi­ti­on)


Von den bei­den Kick­star­tern habe ich nur die Grund­box mit aufs Foto genom­men, das Unboxing kommt noch in einem extra Bei­trag. Wird Zeit das wir wie­der ein wenig am Pile arbei­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.