2018 Brett Hamburg

Brett Hamburg 2018 – Bericht

Auch in die­sem Jahr woll­ten wir der Brett in Ham­burg einen Besuch abstat­ten. Da Peter und Lars die­ses mal nicht mit­kom­men konn­ten, spran­gen zu unse­rer gro­ßen Freu­de Son­ja & Kai dafür ein. Gewis­ser­ma­ßen in letz­ter Minu­te wur­den noch Spie­le für den Floh­markt her­aus­ge­sucht, in die Lis­ten ein­ge­tra­gen und am Abend zuvor noch eti­ket­tiert.

Am Sams­tag gegen 8:30 mach­ten wir uns dann auf in Rich­tung Ham­burg. Das Auto hat­ten wir mit den gan­zen Kis­ten den Abend zuvor schon gepackt, sodass nur noch die Ruck­sä­cke und Jacken rein­ge­wor­fen wer­den muss­ten.

Wie immer, wenn wir nach Ham­burg unter­wegs sind, kamen wir auch die­ses Mal nicht ohne Stau­er­leb­nis aus. So tra­fen wir dann lei­der erst um kurz nach 11 Uhr an der Ver­an­stal­tung ein, vor der sich bei herbst­li­chen und son­ni­gen Tem­pe­ra­tu­ren schon eine lan­ge War­te­schlan­ge gebil­det hat­te. Wäh­rend Mar­tin dann das Auto park­te, schlepp­ten wir ande­ren drei schon mal die Kis­ten in der Schlan­ge wei­ter gen Kas­se ent­ge­gen. Wir kamen mit den Mit­war­ten­den ins Gespräch und unter­wegs tra­fen wir auch noch den lie­ben Mario, mit dem wir uns eine Wei­le unter­hiel­ten, und dem Son­ja gleich ihr vor­her ver­han­del­tes “Furcht” in die Hand drück­te.

So ver­ging die War­te­zeit wie im Flu­ge, alle waren fröh­lich und freu­ten sich, kei­ner hat­te was zum Aus­set­zen und so konn­ten wir gegen 11:30 Uhr das Gym­na­si­um von Rahlstedt betre­ten, wo wir uns sogleich auf den Weg zum Floh­markt mach­ten. Hier war schon jede Men­ge los, obwohl er sich die­ses Mal sogar über 2 Räu­me erstreck­te. Wir ver­teil­ten die Spie­le auf die ver­schie­de­nen Räu­me, Son­ja wur­den beim Aus­pa­cken gleich eini­ge aus den Hän­den geris­sen.

2018 Brett Hamburg
2018 Brett Ham­burg

Die Jungs ver­schwan­den dann irgend­wie mit eini­gen Taschen wie­der vor dem Ein­gang, wäh­rend­des­sen Son­ja und ich uns ins Getüm­mel des Floh­mark­tes stürz­ten, um noch eini­ge Schnäpp­chen zu ergat­tern. Es war wirk­lich durch die vie­len Men­schen wie­der uner­träg­lich heiß und sti­ckig in dem Raum. Auch war es sehr unglück­lich das sich die Kas­sen­schlan­ge zum Bezah­len der Floh­markt­ar­ti­kel mit­ten durch den ers­ten Raum wand. So konn­te man dort gar nicht schau­en, ohne gleich irgend­wie mit­ten in der Schlan­ge gefan­gen zu sein, das könn­te man beim nächs­ten Mal viel­leicht etwas bes­ser lösen. Denn im ers­ten Raum war ein­deu­tig mehr los, als im zwei­ten. Denk­bar wäre es die Kas­se viel­leicht irgend­wie nach drau­ßen zu ver­la­gern, das man sozu­sa­gen beim Her­aus­ge­hen bezahlt, oder das Bezahl­sys­tem an sich viel­leicht digi­ta­li­siert, damit es ein­fach etwas schnel­ler gehen kann. Naja, das ist ja Jam­mern auf hohem Niveau.

Son­ja wühl­te sich durch den Floh­markt und schnell war ihre Ikea Tasche voll, sodass wir uns von den Jungs noch eine zwei­te in die Schlan­ge wer­fen lie­ßen. 😉 Wir tra­fen in der Schlan­ge auch alte Bekann­te wie­der wie Marc & Judith von den Let­te­ra­ner Brett­spie­lern und mach­ten beim War­ten auch net­te Bekannt­schaf­ten, hat­ten viel Spaß und lach­ten viel mit den Leu­ten um uns her­um. Man konn­te auch ohne Pro­ble­me die Leu­te fra­gen, ob sie einem Mal ein Spiel aus dem gro­ßen Mit­tel­tisch raus­fi­schen könn­ten. So kam ich an das Spiel “Knei­pen­quiz”, was ich schon lan­ge auf dem Zet­tel hat­te. Auch schnapp­ten Son­ja und ich uns ein Exem­plar von “Flo­ren­za” von Pla­cen­tia Games aus dem Sta­pel; ein Ver­lag, mit dem wir noch nie schlech­te Erfah­run­gen gemacht hat­ten. Irgend­wie wan­der­te dann auch noch die Erwei­te­rung für Civi­li­za­ti­on “Ruhm & Reich­tum” vom Mit­tel­tisch in mei­ne Tasche, sowie “Die Minen von Zavan­dor”, wel­ches ich in der Ecke am Fens­ter fand.

Brett Loot
Brett Loot

Son­ja mach­te noch bes­se­re Schnäpp­chen, fand unter ande­rem 2 Thun­der­stones im Bund­le für 20€, sowie ein Bura­no, 7 Steps, sowie ein “Haus der Son­ne”. Das Gute war, das fast alle Spie­le, außer die Erwei­te­rung für Ruhm und Reich­tum noch OVP waren und wie sich spä­ter her­aus­stell­te, selbst bei die­ser die Folie zwar ab war, aber der Inhalt sich noch ori­gi­nal in den Stanz­bö­gen befand – also auch wie neu.

Als wir aus die­ser Bären­höh­le her­aus, an der Kas­sen vor­bei waren, war es sage und schrei­be schon kurz nach 13 Uhr. Die Jungs tra­fen wir vor der Tür wie­der, sie unter­hiel­ten sich mit eini­gen Bekann­ten. Mario war auch wie­der da und brach­te für Son­ja das Geld vor­bei. Außer­dem tra­fen wir dort noch den Sven vom Spiel­eta­xi und sei­ne Frau sowie die Leo von den Sam­mel­be­stel­lun­gen der Spie­le-Offen­si­ve.

Ehe wir uns ver­sa­hen, war es dann schon 14 Uhr und unse­re Mägen mel­de­ten sich. Damit stand der nächs­te Tages­ord­nungs­punkt fest: Mit­tags­es­sen in der Cafe­te­ria, um schnell vor dem Brett­spiel­quiz noch etwas zur Stär­kung zu uns zu neh­men. Auf dem Weg dort­hin nut­zen die Jungs die Gele­gen­heit, die Floh­markt­ein­käu­fe noch eben zum Auto zu brin­gen, wäh­rend­des­sen Son­ja und ich noch ein­mal beim Atlan­tis Spie­le­la­den vor­bei­schau­ten und auch ein paar Klei­nig­kei­ten besorg­ten. So bekam ich dort die bei­den Mons­ter­pack Erwei­te­run­gen für “King of Tokyo” “Cthul­hu” und “King Kong” und noch­mal das “Cthul­hu Realms”. Letz­te­res hat­te uns beim Spiel zu viert dann doch bes­ser als in unse­rem ers­ten Pro­be­spiel zu zweit gefal­len. Son­ja erblick­te noch eine klei­ne Smash Up Erwei­te­rung und ein ande­res klei­nes Spiel und dabei ver­quatsch­ten wir uns noch mit den net­ten Her­ren vom Atlan­tis.

In der Zwi­schen­zeit waren die Jungs auch wie­der zurück, man wie schnell die Zeit ver­geht, und es ging zur Cafe­te­ria. Dort ergat­ter­ten wir noch vier Plät­ze und wäh­rend­des­sen Son­ja, Kai & Mar­tin sich Chi­li, Salat und Linsen­ein­topf hol­ten, gab es bei mir die mit­ge­brach­ten Bro­te und ein paar Würst­chen.

2018 Brett Hamburg
2018 Brett Ham­burg

Nun muss­ten wir aber schon wie­der los zum Brett­spiel­quiz, wir woll­ten doch zumin­dest ver­su­chen unse­ren Titel aus dem letz­ten Jahr zu ver­tei­di­gen, wenn es uns denn gelin­gen wür­de. Dies­mal waren es mehr Teil­neh­mer als beim letz­ten Mal und so muss­ten anstatt 5, sogar sechs Grup­pen gebil­det wer­den á ca. 5 Teil­neh­mer. Gelei­tet und mode­riert wur­de das Quiz wie­der von Micha­el Luu, dem Autor des Spiels Rob’n Run. Wir waren ganz gerührt, denn er hat­te sogar eine Team­kar­te “Mehralsspielen.de” gemacht, die wir natür­lich dan­kend in Emp­fang nah­men, das hat uns wirk­lich sehr gefreut.

2018 Brett Hamburg
2018 Brett Ham­burg

Wir hat­ten noch ein wei­te­res Team­mit­glied bei uns, wel­ches uns tat­kräf­tig unter­stütz­te. Die Fra­gen waren auch die­ses Mal wie­der aus allen Berei­chen der Brett­spiel­welt und teil­wei­se sehr kniff­lig. Am Ende ging es knapp mit einem Punkt Vor­sprung zu unse­ren Guns­ten aus. Jipieeeh, Titel knapp ver­tei­digt und ein paar Spie­le gewon­nen, die wir unter uns auf­teil­ten.

Anschlies­send woll­ten wir noch schnell die Quiz­ral­ly machen und den Mei­nungs­bo­gen aus­fül­len, um am Gewinn­spiel teil­neh­men zu kön­nen. Dafür muss­ten wir durch die Schu­le eilen und in den ver­schie­de­nen Räu­men nach Zet­teln an den Fenstern/​Wänden suchen, auf dem Fotos von Spie­len, auch in Nah­auf­nah­me, abge­bil­det waren und die­se auf dem Zet­tel notie­ren. Eile war gebo­ten, denn es war nur noch bis 17:00 Zeit um den Zet­tel abzu­ge­ben.

Also ras­ten Son­ja und ich durch die Gegend, Kai und Mar­tin pro­bier­ten den neu­en Pro­to­ty­pen “Kifa­ru” von Andrea Boen­nen aus. Hier müs­sen die Spie­ler in der Afri­ka­ni­schen Savan­ne geschickt ver­schie­de­ne Tie­re aus­le­gen. Punk­te gibt es für Her­den von Zebras und Ele­fan­ten, aller­dings sind auch etli­che Raub­tie­re mit von der Par­tie, so das man sich gut über­le­gen soll­te, wie, wo und wann man sei­ne Tie­re (jeder hat das glei­che Set) ablegt. Natür­lich ist es noch in der Ent­wick­lung und es kann sich noch eini­ges ändern. So hat uns die Idee und das (typisch 😉 ) knif­fe­li­ge Spiel­ge­fühl schon sehr gefal­len.

Mit Hil­fe von vie­len ande­ren, es wur­de gegen­sei­ti­ge Wis­sen aus­ge­tauscht, schaff­ten wir es noch recht­zei­tig, die Zet­tel der Ral­lye voll­stän­dig aus­zu­fül­len und abzu­ge­ben. Son­ja woll­ten nun unbe­dingt mal am Rob­oRal­ly Live mit­ma­chen. Wir kamen dann ein wenig spä­ter nach. Son­ja war schon am Spie­len und Kai gesell­te sich spä­ter auch hin­zu.

Nach­dem die bei­den ein paar Run­den durch hat­ten, ging es schon auf 17:30 zu und die Aus­lo­sung zu den bei­den Gewinn­spie­len fand statt.

Im ers­ten gin­gen wir alle leer aus. Aber sie­he da, für die zwei­te Ver­lo­sung wur­de gleich als ers­tes Son­jas Bänd­chen­num­mer gezo­gen, danach jemand der nicht kam, und dann was soll ich sagen, dann kam doch noch mei­ne Num­mer! Ja ist das denn wahr?! Soll­te ich die­ses Jahr vom Glück ver­folgt sein? Wäh­rend ich zur Aus­lo­sung hin­über ging, woll­te das Team gera­de einen Ersatz für den nicht erschie­ne­nen Gewin­ner zie­hen, als die­ser doch noch erschien. Er muss­te wohl von ganz oben erst her­un­ter­lau­fen. So waren alle Gewin­ner gefun­den, ich bekam dann den ers­ten Preis, weil ich ja auch erst nach dem Her­ren gezo­gen wur­de (umge­kehr­te Rei­hen­fol­ge), Son­ja war die drit­te. So kam ich zu einem nigel­na­gel­neu­en Car­cas­son­ne. Nicht schlecht…

Son­ja und ich waren völ­lig geflasht , hat­ten wir doch heu­te gleich zwei­mal etwas gewon­nen. Das ist ja unglaub­lich, wir freu­ten uns wie die klei­nen Kin­der ;).

Brett Loot
Brett Loot

Nun ging es schnell zurück zum Floh­markt, denn wir muss­ten ja noch unse­re rest­li­chen Spie­le wie­der ein­sam­meln. Um 18 Uhr schloss der Floh­markt, die letz­ten Besu­cher bezahl­ten noch ihre Beu­te und wir mach­ten uns schon ein­mal auf die Suche nach unse­ren Sachen, die übrig geblie­ben waren. An der Kas­se beka­men wir den Zet­tel noch ein­mal kurz aus­ge­hän­digt, damit wir dann auch wis­sen nach was wir suchen müs­sen. Ins­ge­samt beka­men wir einen schö­nen Betrag aus­ge­zahlt, Son­ja war zum drit­ten Mal heu­te völ­lig geflasht und konn­te ihr Glück kaum fas­sen, das so vie­le ihrer Spie­le einen neu­en Besit­zer gefun­den hat­ten. Und das, wo wir sie anfangs erst über­zeu­gen muss­ten 😉

So sam­mel­ten wir die übri­gen Spie­le noch ein und mach­ten uns gegen 18:30 alle total fröh­lich auf dem Weg zu Lidl, da wir alle noch etwas ein­kau­fen woll­ten. Im Anschluss gab es noch ein gemein­sa­mes Essen im McDo­nalds und gegen 22:00 waren wir wie­der zu Hau­se in Han­no­ver.

Vie­len Dank an alle für einen wun­der­vol­len, ereig­nis­rei­chen und wirk­lich total erfolg­rei­chen Tag, wir kom­men nächs­tes Jahr gern wie­der, die­ses Mal auch gern wie­der über bei­de Tage. Habt ihr ein­fach toll orga­ni­siert! Wei­ter so!