Schlagwort-Archive: 7 Wonders

7 Wonders Duel

Dass ursprüngliche 7 Wonders war lange eines unser absoluten Lieblingsspiele, das wir früher rauf und runtergespielt haben. Auch in unserem Freundeskreis, alles nur Gelegenheitsspieler, kam es immer wieder gut an und mit der angenehm kurzen Spieldauer auch öfters auf den Tisch. Doch seitdem sich dieser Freundeskreis leider in alle Länder verteilt hat gab es ein Problem, leider kann man Wonders erst ab 3 Spielern spielen und so kam es für Martin und mich leider nicht in Frage. Doof.

In unserer neuen Spielegruppe, alles erfahrene Expertenspieler, kam es leider nicht so gut an, so dass es leider im Regal etwas Staub angesetzt hat. Doch dann erfuhr ich, das es von diesem tollen Spiel eine 2 Spieler Variante geben sollte. Als wir letztes Jahr in Wien unseren Hochzeitstag feierten, bekam Martin das von mir geschenkt und wir konnten es in unserer Ferienwohnung dort gleich ausprobieren. Wie es sich spielt will ich gerne berichten.

Spielprinzip/Idee

In der 2 Spieler Duel – Variante von 7 Wonders stehen sich zwei Spieler direkt gegenüber. Sie versuchen ihre Zivilisationen an die Spitze zu bringen und sie auf dem Weg dahin zu begleiten. Ähnlich wie im großen Bruder werden die Zivilisationen über drei Zeitalter entwickelt. Es werden Weltwunder und Gebäude errichtet, Armeeen verstärkt und wissenschaftliche Entdeckungen gemacht.

Dabei ist 7 Wonders Duel jedoch taktischer und spielt sich schneller. Eine gemeinsame Kartenauslage und direkte Konfrontation entscheiden in diesem Spiel über Sieg und Niederlagen.

Wie immer findet Ihr die vollständige Rezension hier: 7 Wonders Duel

7 Wonders – Leaders

Wie jedes Spiel das mit einem Pöppel ausgezeichnet worden ist, flatterten auch vom „Kennerspiel des Jahres“ 2011 bald die ersten Erweiterungen ein. So konnte es nicht anders kommen, das diese auch bald bei uns Einzug erhalten haben. Zur ersten Erweiterung Leaders, möchte ich hier kurz einige Worte verlieren.

Spielprinzip/Idee:

Mit Leaders erhalten berühmte Persönlichkeiten den Einzug in unsere Stadt. Wir haben jetzt die Möglichkeit sie an die Spitze unserer Zivilisation zu stellen. Sie werden jeder auf unterschiedliche Weise die Entwicklung unserer Stadt beeinflussen. Wenn sie kluge Entscheideungen treffen, werden diese den Aufstieg unserer Stadt beeinflussen, sollten wir sie allerdings mit Nichtbeachtung strafen, kann es sein, das der Anführer an der Spitze der Nachbarstadt auftaucht oder gar Armeen gegen uns anführt. Der Spielablauf wird durch Leaders etwas verändert, die Siegbedingungen bleiben jedoch wie im Grundspiel.

Wie üblich findet Ihr den ganzen Text hier: 7 Wonders – Leaders

7 Wonders – Kennerspiel des Jahres 2011 – Rezension

7 Wonders ist das erste Spiel was den neuen schwarzen Pöppel „Kennerspiel des Jahres“ bekam. Nun wird diese Auszeichnung jedes Jahr zusätzlich zum Spiel- und tum Kinderspiel des Jahres verliehen und richtet sich an Spieler, bei denen es auch einmal etwas komplizierter sein kann. Wir haben das Spiel noch vor seiner Nominierung von unseren Freunden geschenkt bekommen. Vom Thema und der Mechanik hat es uns auch total angesprochen, obwohl es auch eigentlich nur ein Kartenspiel ist. Es stand also sowieso auf unserer Liste. Nun möchte ich berichten, wie sich das Spiel denn nun bewährt hat.

Spielprinzip/Idee:

Wir sind Bauherren in einer antiken Stadt und wollen im Laufe von drei Zeitaltern ein Weltwunder errichten. Doch nicht nur die Jahrtausendbauwerke, sondern auch „Profanbauten“ bringen Punkte. Dafür müssen wir die Ressourcen unserer Städte nutzen, mit den Nachbarn Handel treiben und die Wirtschaft voran treiben. Diese Aufgabe lässt uns nicht mehr los, wir planen und investieren, um die nächsten Bauwerke vielleicht kostenlos errichten zu können. Aber auch auf die Verteidigungskraft unserer Stadt will geachtet sein, die Gebäudekarten clever ausgewählt, bevor der Kartenstapel gleichzeitig an die Nachbarn weitergegeben werden. Hinterlasse Deine Spuren in der Geschichte der Zivilisation und errichte architektonische Wunderwerke.

Wie immer findet Ihr die ganze Rezension hier: 7 Wonders