Herner Spielewahnsinn 2017

Da uns nur der Samstag zur Verfügung stand, mussten wir uns schon um 5:30 aus dem Bett quälen, bevor wir die Reise zum Herner Spielewahnsinn 2017 antreten würden. Die Fahrt verlief relativ ereignislos und wir waren schon um kurz nach 9 Uhr vor Ort. Das war auch sehr gut so, denn so bekamen wir noch einen der Parkplätze direkt auf dem Platz vor dem Kulturzentrum. Diese waren dann im Verlauf des Tages vollkommen belegt.

Vor dem Eingang trafen wir Markus Leers wieder, ihn hatten wir ja auf den Ratinger Spieletagen schon getroffen und sein Spiel „Operation C“ einmal angetestet. Dabei hatten wir ihm einige Verbesserungsvorschläge gegeben, die er auch hat mit einfließen lassen und für die er auch sehr dankbar war, denn dadurch wurde die Spielanleitung etwas verkürzt und das Spiel spielt sich flüssiger.Dies berichtete er uns noch alles vor der Tür und auch von seinem weiteren Prototypen „Behemoth X“ was wir noch nicht ausprobieren konnten.

Während wir so warteten wurde vor dem Platz vor dem Kulturzentrum noch einiges für die Kinder aufgebaut, die obligatorische Hüpfburg, eine Förderbandrutsche, ein Parcours für diverse fahrbare Untersätze wie Kettcars und Roller. Auch von dem einen oder anderen bekannten Gesicht wurden wir nett begrüßt, die Spielewelt kennt sich halt und durch unsere T – Shirts fallen wir natürlich auf und bleiben im Gedächtnis.
Um kurz vor 10 durften wir dann eintreten und gleich am ersten Stand war das neue Spiel von dlp Games aufgebaut und die Plätze waren noch vollkommen frei. Dies nutzen wir gleich aus, denn „Yokohama“ stand sowieso auf meiner Liste der Spiele, die auf jeden Fall einen Blick wert waren. So hatte ich hier unverhoffter Weise gleich die Gelegenheit dazu.

Den ganzen Bericht findet ihr wie immer hier: Herner Spielewahnsinn 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*